bioplastic bottle sea

Biokunststoffe im Meer: Eine unerwartete Gefahr

Hydroswiss

Biokunststoffe stellen eine wertvolle Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen auf Erdölbasis dar.

Man darf jedoch nicht vergessen, dass  sie nicht völlig frei von Auswirkungen auf die Umwelt sind  , insbesondere wenn sie in der Meeresumwelt verteilt werden.

Was sind Biokunststoffe?

Biokunststoffe sind Materialien, die aus  erneuerbaren Quellen  wie pflanzlicher oder tierischer Biomasse gewonnen werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Kunststoffen, deren Abbau Hunderte von Jahren dauern kann, zersetzen sich Biokunststoffe unter bestimmten Umweltbedingungen in relativ kurzer Zeit.

Vorteile vs. Nachteile

Ein Vorteil ist, dass Biokunststoffe erneuerbar und kompostierbar sind. Sie verringern unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und dämmen die Plastikverschmutzung ein. Einige Biokunststoffe zersetzen sich sogar auf natürliche Weise im Meer.

Allerdings konkurrieren Biokunststoffe oft mit Nahrungsmittelpflanzen und erfordern für ihre Produktion große Mengen an Land, Wasser und Düngemitteln. Bei ihrer Zersetzung können sie Methan freisetzen – ein starkes Treibhausgas. Einige Biokunststoffe enthalten auch Zusatzstoffe, um Eigenschaften wie Hitzebeständigkeit zu verbessern, wodurch sie nicht kompostierbar sind.

Sind Biokunststoffe tatsächlich biologisch abbaubar?

Viele Menschen gehen davon aus, dass Biokunststoffe in der Umwelt schnell zerfallen, weil sie „biologisch abbaubar“ sind. Die Realität ist jedoch komplexer.

PLA-Kunststoffe aus Pflanzenstärke können 100 bis 1000 Jahre brauchen, um im Meerwasser oder auf versiegelten Mülldeponien ohne Sauerstoff vollständig zu zerfallen. Zwar zersetzen sie sich irgendwann in natürliche Materialien, aber das ist kein schneller Prozess.

Sogenannte „biologisch abbaubare“ Kunststoffe wie Polyethylenfolien zersetzen sich zwar schneller, brauchen aber unter idealen Bedingungen wie Kompost trotzdem Wochen bis Monate. Im Meer kann die Zersetzung Jahre dauern. Der Begriff „biologisch abbaubar“ ist irreführend. Nur sehr wenige Kunststoffe zersetzen sich in natürlichen Umgebungen schnell.

Bio-Kunststoff

Allerdings haben Biokunststoffe auch Vorteile für die Umwelt. Sie werden aus erneuerbaren Ressourcen statt aus fossilen Brennstoffen hergestellt und sind daher langfristig nachhaltiger. Viele davon sind auch in industriellen Anlagen kompostierbar, sodass Lebensmittelabfälle und anderer Kompost gemeinsam gesammelt und verarbeitet werden können, wodurch weniger Abfall auf Mülldeponien und in Verbrennungsanlagen landet.

Biokunststoffe sind in mancher Hinsicht besser für den Planeten, aber sie lösen nicht das Problem der Plastikverschmutzung in unseren Ozeanen und Gewässern. Jedes Material, das länger als ein paar Monate braucht, um vollständig zu zerfallen, kann sich dennoch ansammeln und der Tierwelt schaden. Der beste Ansatz besteht darin, Einwegkunststoffe insgesamt zu reduzieren, Materialien nach Möglichkeit wiederzuverwenden und die Reste ordnungsgemäß zu recyceln oder zu kompostieren.

Welche Risiken birgt Bioplastik im Meer?

Trotz ihrer biologischen Abbaubarkeit können Biokunststoffe  der Meeresfauna und -flora schaden,  wenn sie nicht ordnungsgemäß entsorgt werden.

  • Fragmentierung in Mikroplastik:   Im Meer verteilte Bioplastikpartikel zerfallen in Mikroplastik und werden von Fischen und anderen Meeresorganismen aufgenommen.
  • Schaden für die Meeresfauna:   Die Aufnahme von Mikroplastik kann   bei Fischen zu Verdauungsproblemen, Verstopfungen und Unterernährung führen   und so ihre Gesundheit und Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.
  • Auswirkungen auf die Nahrungskette:   Die Anreicherung von Mikroplastik in der Nahrungskette kann auch negative Auswirkungen auf Raubtiere wie Meeressäuger und Vögel haben.
Plastik im Ozean

Was können wir tun, um das Meer zu schützen?

  • Vermeiden Sie die Verwendung von Einwegprodukten aus Kunststoff  , sowohl biologisch abbaubaren als auch herkömmlichen.
  • Trennen Sie Abfälle ordnungsgemäß,   um sie dem Recycling zuzuführen.
  • Fördern Sie eine Kultur der Verantwortung   und des Respekts für die Umwelt.

Hydroswiss: Innovative Lösungen für das Recycling

Das Problem der Bioplastik im Meer stellt eine wachsende Bedrohung für die marinen Ökosysteme und die Fischwelt dar.

Hydroswiss engagiert sich für die Entwicklung und den Bau hochmoderner  industrieller Recyclinganlagen  , um zur Verringerung der Plastikverschmutzung und zum Schutz der Meere beizutragen.

Mit unserem Engagement und der Zusammenarbeit aller können wir das Meer zu einem sichereren Ort für die Meerestiere und für zukünftige Generationen machen.

Gemeinsam können wir  das Meer schützen!

ZWP Project

Zero Waste Pulper

 or

ZWP Project

Zero Waste Pulper

Would you like to support it?

Want to
know more?

Erdüberlastungstag 2024: Wann ist er?

Erdüberlastungstag 2024: Wann ist er?

Der Earth Overshoot Day 2024 wird der 1. August sein. Dieses Datum gibt den Zeitpunkt an, an dem der Bedarf der Menschheit an ökologischen Ressourcen und Dienstleistungen in einem bestimmten Jahr das übersteigt, was die Erde in diesem Jahr regenerieren kann....

mehr lesen
Geschichte des Recyclings und sein Symbol

Geschichte des Recyclings und sein Symbol

Recycling, eine wesentliche Praxis für ökologische Nachhaltigkeit, hat tiefe Wurzeln, die mit der Entwicklung von Gesellschaft und Technologie verknüpft sind. Der oft als selbstverständlich angesehene Prozess der Umwandlung von Abfall in Ressourcen war und ist ein...

mehr lesen